Die Erfolgsgeschichte der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) begann mit Professor Bernhard Grzimek. Durch seinen Film „Serengeti darf nicht sterben“ und unzählige TV-Auftritte brachte er die Wildnis in die deutschen Wohnzimmer! Heute ist die ZGF eine international tätige Naturschutzorganisation und in 18 Ländern aktiv.

Das Ziel der ZGF ist es, die biologische Vielfalt zu bewahren. Sie konzentriert sich auf den Schutz großer Graslandschaften, Wälder, Feuchtgebiete und Gebirge. Geografisch liegt der Fokus ihrer Arbeit auf Ostafrika (z. B. Serengeti in Tansania), Südamerika (z. B. Regenwälder in Peru), Südostasien (z. B. Orang-Utan- Schutz in Indonesien) und Europa (z. B. Wildnis in Deutschland).

In den Projektgebieten arbeitet die ZGF intensiv mit den lokalen Behörden zusammen, von der Nationalparkverwaltung bis hin zu Ministerien, Polizei und Justiz. Naturschutz fängt häufig dort an, wo die Legalität aufhört. Schutzgebiete werden widerrechtlich betreten, um Raubbau an ihnen zu betreiben: von Wilderei bis hin zu illegalem Holzeinschlag oder Goldgewinnung in Flüssen. All dies zerstört wertvolle Natur und mündet nicht selten in organisierter Kriminalität.

„Nach Tieren und nach unberührter Natur werden die Menschen von Jahr zu Jahr mehr suchen. Was knapp wird, wird kostbar und begehrt.“

Bernhard Grzimek, Serengeti darf nicht sterben, 1959

Diesen Herausforderungen begegnet die ZGF insbesondere durch die Stärkung der Behörden vor Ort. Sie stattet Ranger aus, organisiert Trainings und hilft, Patrouillen durchzuführen. In Afrika wurden Spürhundestaffeln aufgebaut, in Südamerika mit Rangern Kontrollposten errichtet.

GEMEINSAM GEGEN WILDERER UND SCHMUGGLER

Solche Aktionen erfolgen immer in enger Zusammenarbeit mit Polizei und Justizbehörden. Denn die Tat jedes aufgespürten Wilderers oder Goldwäschers, jedes Schmugglers von Wildfleisch oder Elfenbein und jedes illegalen Holzfällers muss entsprechend den nationalen Gesetzen geahndet und bestraft werden. Nur gemeinsam mit den lokalen Behörden zeigt der Einsatz der ZGF durchschlagende Wirkung – und macht deutlich, dass die Zerstörung und Ausbeutung staatlicher Schutzgebiete schon lange keine Kavaliersdelikte mehr sind. Geldauflagen setzt die ZGF ein, um z. B. Ranger auszurüsten und zu trainieren, Einsatzfahrzeuge zu beschaffen und zu warten oder mehrtägige Patrouilleneinsätze zu finanzieren.

 

– Zoologische Gesellschaft Frankfurt von 1858 e. V.