Für einen kurzen Moment passt ein Kind nicht auf, rutscht aus – und fällt hin. Das Knie ist aufgeschlagen. Schon Kindergarten und Kita-Kinder lernen bei den „Ersthelfern von morgen“ der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Pflaster zu kleben und zu trösten. Wer eine Ausbildung zum Schulsanitäter gemacht hat, kann bei Unfällen Wunden fachmännisch versorgen und die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungswagens überbrücken. Was aber noch wichtiger ist: Die Schulsanitäter und Ersthelfer von morgen übernehmen Verantwortung und helfen in außergewöhnlichen Situationen – bei kleineren Verletzungen und größeren Unfällen.

ERSTHELFER VON MORGEN: KLEINE LEISTEN GROSSES

Bei den Johannitern lernen Kinder spielerisch die Grundlagen der Ersten Hilfe. Sie üben, wie sie einen Notruf absetzen, wie sie andere Kinder trösten oder kleine Wunden selbst versorgen können.

Ziel ist es, bei Kindern bereits frühzeitig die Bereitschaft zum Helfen zu fördern, damit sie später als Erwachsene ganz selbstverständlich Erste Hilfe leisten. Denn Kinder nähern sich im Gegensatz zu vielen Erwachsenen noch unbefangen und ohne Scheu dem Thema Erste Hilfe.

In vier bis sechs kindgerechten Unterrichtseinheiten von je 45 Minuten vermitteln die speziell geschulten Ausbilder der Johanniter alles Wissenswerte: Im Vordergrund stehen dabei neben dem Erlernen grundlegender, einfacher Maßnahmen der Ersten Hilfe auch die Förderung sozialer Kompetenzen sowie die Unfallvorbeugung und -verhütung und die Gewaltprävention.

Alle diese Aktivitäten fördern auch die sozialen Kompetenzen der Kinder und zeigen, dass helfen ganz leicht sein kann.

Bei dem Kursprogramm fallen vor allem Kosten für die Qualifizierung der Lehrkräfte an, die in Kindergärten, aber auch in Grundschulen oder auf Kindergeburtstagen auftreten. Die Kosten der Qualifizierung belaufen sich im Schnitt auf 400 Euro pro Lehrkraft. Die Kurskosten von 30 bis 50 Euro pro Teilnehmer werden zum Teil von den Eltern getragen. Das Ziel der Johanniter-Unfall-Hilfe ist es, durch geldauflagen- und spendenfinanzierte Kurse, die Anzahl qualifizierter Lehrkräfte und der Teilnehmer zu erhöhen.

Mit dem erfolgreichen Angebot „Ersthelfer von morgen“ konnten die Johanniter schon weit über 460.000 Kinder erreichen. Das ist nicht genug: Jedes Kind sollte schon früh lernen, was Erste Hilfe bedeutet.

SCHULSANITÄTER SIND IN GANZ DEUTSCHLAND NOTWENDIG

Jedes Jahr passieren an Schulen deutschlandweit mehr als 1,3 Millionen kleine und größere Unfälle. Diese reichen von Verletzungen oder Schürfwunden auf dem Schulhof über Unfälle im Sportunterricht bis hin zu akuten Erkrankungen von Mitschülern oder Lehrkräften, etwa durch einen Asthmaanfall oder eine Kreislaufschwäche.

Die Schulsanitäter und Schulsanitäterinnen der Johanniter-Unfall-Hilfe helfen Schülern aktiv und professionell, wenn einem Klassenkameraden oder Lehrer etwas passiert. Ihre Fähigkeiten setzen sie nicht nur in der Schule, sondern auch in der Freizeit ein – zum Beispiel im Zeltlager, bei einem Konzert oder einfach beim Einkaufsbummel.

Der Schulsanitätsdienst ist eine Kooperation zwischen den Johannitern und den Schulen, bei der beide Partner gleichermaßen verantwortlich sind. Die Ausbildung ist speziell auf das Umfeld Schule zugeschnitten und vermittelt allgemeine Themen der Ersten Hilfe, wie beispielsweise den Umgang mit einer bewusstlosen Person. Die Schüler und Schülerinnen übernehmen Verantwortung für sich und andere, stärken ihre Sozialkompetenz und erfüllen die Auflagen der gesetzlichen Unfallversicherung in der Schule. Damit diese Erste Hilfe möglich ist, sinddie Schulsanitätsdienst-Teams in der Regel mit einer Einsatztasche ausgestattet und haben während der Schulzeit Einsatzbereitschaft. Sie werden mithilfe von Dienstplänen eingeteilt und leisten bei einem Alarm mit der Einsatztasche am Ort des Geschehens Erste Hilfe. Der Aufbau eines Schulsanitätsdienstes kostet pro Schule im Schnitt 4.000 Euro € im ersten Jahr und wird, wie die laufenden Kosten, hauptsächlich durch Geldauflagen und Spenden finanziert.

Die „Ersthelfer von morgen“– und Schulsanitätsdienst-Kurse wirken spürbar und sofort und bleiben bei den späteren Erwachsenen in Erinnerung. Das Ziel der Johanniter-Unfall-Hilfe ist, die Ausbildung von Lebensrettern in Deutschland zu stärken und zu fördern.

 

– Die Johanniter