Das ganze Ausmaß, die Tragik und Tragödie sexuellen Missbrauchs multipliziert alle bekannten Auswirkungen sexualisierter Verbrechen.

Wer eine behütete und unbeschwerte Kindheit diesbezüglich erfahren durfte, wird noch nicht einmal erahnen können, was es bedeutet, missbraucht worden zu sein. Es handelt sich fast immer um Wiederholungstaten, begangen über Wochen, Monate und zum Teil über viele Jahre. Die Opfer können sich aus dieser Hölle meistens gar nicht oder nur sehr schwer befreien. Das Perfide ist, dass die Täter es schaffen, ihre Opfer einer totalen Gehirnwäsche zu unterziehen und somit Aufbegehren und Widerstand zu brechen. Hinzu kommt noch der durch massive Drohungen eingetrichterte Zwang, absolutes Schweigen Dritten gegenüber einzuhalten.

Kinder erleiden durch sexuellen Missbrauch körperliche und psychische Schäden. Dadurch entstehen oftmals lebenslängliche psychosomatische Beschwerden, die gepaart mit traumatischen Auswirkungen die Lebensqualität der Betroffenen spürbar beeinträchtigen. Denn was in der Kindheit passiert ist, wird im gesamten weiteren Leben mitgeschleppt. Nicht selten werden die Qualen durch Selbstmord beendet! Je nach der Brutalität und der Dauer des sexuellen Missbrauchs, der Misshandlungen und Bedrohungen erleben die Kinder einen seelischen Tod auf Raten. Deswegen ist Prävention so wichtig und notwendig – und zwar so früh wie möglich.

aktionkinderschutz e.V. hat ein Präventionsprogramm in einer behutsamen Sprache für 6-8-jährige Kinder erarbeitet – in Form von Büchern für Jungs und für Mädchen sowie mit Arbeitsmappen und fachlich ausführlichen Handreichungen für Lehrerinnen und Lehrer.

Im Übrigen ist es gar nicht schwer, mit Kindern in diesem Alter an so einem heiklen und schwierigen Thema zu arbeiten. Fazit der Kinder: „Es gibt eben gute und böse Menschen!”

 

– aktionkinderschutz e.V.