In den letzten zehn Jahren wurde jedes fünfte Mädchen auf der Welt noch als Kind verheiratet. Save the Children engagiert sich in vielen Ländern gegen Kinderehen und stärkt die Mädchen. Hiba* bringt das Thema auf ihre Art und Weise zur Sprache:

„Ich verabschiede mich von meiner Schule. Alles wegen dieser Ehe. Unsere Kindheit muss zu Ende sein.“

Hiba rappt, dass einem die Worte um die Ohren fliegen. Vollgepackte Sätze, die gruselige Geschichten erzählen. Über Mädchen, die nicht wissen, wie ihnen geschieht. „Meine Texte sind keine Fiktion“, sagt die 17-Jährige. „Sie kommen aus dem Leben der Menschen.“

Der Song, aus dem die Zeilen dieses Textes stammen, heißt: „Wir haben es verpasst“. Es geht um eine Kindheit, die der Ehe weichen muss. Manche Bräute sind erst zwölf Jahre alt, erklärt Hiba. Auch um sie wurde früher geworben, aber ihre Eltern waren entschieden dagegen.

KINDEREHEN IN KRISENZEITEN

Gerade im Kontext von Krisen treffen Hibas Songs einen Nerv: Denn die Zahl der Kinderehen steigt überall dort, wo Kriege und Konflikte die Lebensbedingungen der Menschen massiv beeinträchtigen. Die Verheiratung ihrer Töchter erscheint manchen Eltern in dieser Situation geradezu als Beitrag zu deren „Schutz“ – vor Armut und Hunger zum Beispiel. Und noch immer führen traditionelle Rollenbilder und religiöse Normen dazu, dass schon minderjährige Mädchen zu Ehefrauen werden.

„Bevor ihr über die Hochzeit sprecht, denkt an die Folgen. Bevor ihr uns die Kindheit raubt, denkt an die Tragödien.“

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Save the Children hören Kindern wie Hiba genau zu. Daher setzt die Arbeit auch an verschiedenen Seiten an: Armutsbekämpfung geht bei der Kinderrechtsorganisation Hand in Hand mit Bildungs- und Aufklärungsarbeit sowie der politischen Forderung nach klaren Gesetzen und ihrer Durchsetzung. Save the Children stärkt die Mädchen selbst, damit sie sich vor einer Verheiratung gegen ihren Willen schützen und wehren können.

Einen der Workshops der Kinderrechtsorganisation hat auch Hiba besucht. Selbstbewusst rappte sie ihre Texte – und laut, damit alle sie hören. Denn Kinderehen dürfen nicht unbemerkt im Stillen stattfinden.

 

– Save the Children Deutschland e. V.