Wer im Krankenhaus liegt, hat erfahrungsgemäß wenig zu lachen. Erwachsene Menschen können sich damit trösten, dass jede Untersuchung und Therapie – so unangenehm sie auch sein mag – sinnvoll ist und zur Heilung beiträgt. Für ein Kind ist das Krankenhaus aber vor allem eins: beängstigend. Jeder Tag bringt neue Schmerzen und Ungewissheiten. Die kleinen Patienten sind einsam und haben Heimweh. Ein Albtraum, wie man sich denken kann.

Manche, wie der 9-jährige Tobias*, müssen immer wieder kommen. Der Junge leidet seit seiner Geburt an Mukoviszidose. Das Atmen fällt ihm zunehmend schwer. Seine Lunge füllt sich mit zähem Schleim, der ihn fast erstickt. Immer wieder kämpft er sich mit ärztlicher Hilfe zurück ins Leben.

MITMACHEN UND FREUDE SCHENKEN

Sein Schicksal bewegt die Rote Nasen Clowns sehr. Wenn sich die Clowns Leo Finow und Stefanello auf den Weg zu den Kindern wie Tobias machen, möchten sie vor allen Dingen den Mädchen und Jungen helfen. Sie zum Lachen bringen sowie ihnen und ihren Eltern Augenblicke unbeschwerter Freude schenken. Sie ermutigen die jungen Patienten zum Mitmachen und zu neuen Aktivitäten. So haben die Kinder die Chance, selbst die Starken zu sein, trotz ihrer Krankheit. Denn Selbstvertrauen und Lachen helfen heilen! Tobias ebenso wie den vielen anderen kleinen und großen Patienten.

„Ein lachendes Kind lässt mein Herz höherschlagen. Es ist der schönste Lohn für mich als Clown“, fasst Leopold Altenburg, alias Rote Nasen Clown Leo Finow, seine künstlerische Arbeit im Krankenhaus zusammen.

IHRE BUßGELDZUWEISUNG SCHENKT KINDERLACHEN!

Für die wichtige Arbeit sind Rote Nasen auf Bußgeldzuweisungen angewiesen. Sie sind eine wichtige Unterstützung, um kranken und traurigen Menschen Hoffnung zu schenken. Sehr wichtig ist für uns die korrekte Verwaltung der Zuweisungen. Jeder Bußgeldeingang wird umgehend bestätigt und durch ein gesondertes Konto ist dafür gesorgt, dass keine Zuwendungsbestätigung ausgestellt wird.

 

– Kinderherzen