60 Prozent aller Frauen haben bereits irgendeine Form sexueller Belästigung erlebt – zum Beispiel am Arbeitsplatz oder auch in der Partnerschaft. Dabei ist das eigene Zuhause für viele Frauen der gefährlichste Ort, denn in den eigenen vier Wänden finden Übergriffe für andere meist unsichtbar statt. Der WEISSE RING steht Opfern von häuslicher Gewalt zur Seite.

Laura S. wusste schon immer, dass ihr Mann temperamentvoll und aufbrausend sein konnte. Lange hätte sie sich aber nicht vorstellen können, dass sich seine Wut auch gegen sie selbst richten könnte. Doch eines Abends begann für Laura S. der Albtraum: Ihr Mann kam schlecht gelaunt von der Arbeit nach Hause und leerte schnell mehrere Flaschen Bier und Hochprozentiges. Ungehalten verlangte er nach dem Abendessen. Weil es noch nicht fertig war, schrie er Laura S. an und prügelte schließlich wahllos auf sie ein. Ähnliche Situationen sollten sich bald wiederholen.

GEZWUNGEN ZUM SEX

Als Laura S.s Mann eines Tages angetrunken von einem Geschäftstermin kam, stand sie gerade unter der Dusche. Unsanft griff er ihr in den Schritt, zerrte sie ins Schlafzimmer und vergewaltigte sie.

Am nächsten Tag entschuldigte sich ihr Mann zwar tausendmal, schenkte ihr Rosen und versprach, das nie wieder zu tun. Doch das waren leere Worte: Es dauerte genau drei Wochen bis zur nächsten Vergewaltigung. In der Folgezeit zwang er sie immer wieder gegen ihren Willen zu sexuellen Handlungen.

EINE RIESIGE DUNKELZIFFER

Die Geschichte von Laura S. ist kein Einzelfall. Häusliche und sexualisierte Gewalt ist in Deutschland weitverbreitet. Geschlagen, gedemütigt und vergewaltigt wird in allen sozialen Schichten. Laut Polizeilicher Kriminalstatistik wurden allein 2018 mehr als 114.000 Frauen Opfer von Gewalt in Partnerschaften. Dazu kommt eine riesige Dunkelziffer.

TEUFELSKREIS DER GEWALT

Laura S. war lange Zeit nicht in der Lage, sich von ihrem Mann zu trennen. Selbst als er sie blutig schlug und sie ins Frauenhaus flüchtete, kehrte sie zu ihm zurück. Brigitte Grüning, die für den WEISSEN RING vergewaltigte und misshandelte Frauen seit 1994 berät und begleitet, weiß, dass dieses Verhaltensmuster nicht ungewöhnlich ist. Sie erklärt, dass Gewalterfahrungen bei den Betroffenen oft Ohnmachtsgefühle auslösen. Nicht selten seien die Frauen, sozial isoliert, ihrem Partner emotional und finanziell ausgeliefert: „Viele Frauen haben Angst vor der Ungewissheit. Sie fragen sich: Wie geht es für mich weiter ohne Geld, ohne finanzielle Unterstützung?“, so die Expertin vom WEISSEN RING. Auch Laura S. hatte ihren Job aufgegeben, verfügte über kein eigenes Konto.

Erst als ihr Mann Laura S. bewusstlos schlug, öffnete sie sich in Todesangst einer Freundin. Die empfahl ihr den WEISSEN RING und mithilfe des Opferhilfevereins konnte sie sich endlich aus der Gewaltspirale lösen.

WEGBEGLEITER IN EIN NEUES LEBEN

Der WEISSE RING unterstützt Menschen, die Opfer von Kriminalität und Gewalt geworden sind. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des WEISSEN RINGS helfen Opfern, aus ihrer misslichen Lage herauszufinden. Sie stehen den Frauen zur Seite, leisten emotionalen Beistand und begleiten sie zu Polizei-, Gerichts- und Behördenterminen.

Auf ihrem Weg in ein neues Leben wurde eine der 2.900 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des WEISSEN RINGS zur wichtigen Stütze für Laura S.: Sie hörte ihr verständnisvoll zu, riet zu einer Untersuchung durch eine Ärztin zur Spurensicherung und vermittelte ihr einen Hilfescheck für eine anwaltliche Erstberatung. Mit ihrer Hilfe eröffnete Laura S. ein eigenes Konto und beantragte Arbeitslosengeld II.

In der Zwischenzeit lebt Laura S. in ihrer eigenen Wohnung. Beim Umzug und bei der Wohnungseinrichtung unterstützte sie der WEISSE RING noch einmal finanziell. Heute schaut Laura S. wieder optimistisch in die Zukunft.

„Allein hätte ich es nicht geschafft, mir ein neues Leben aufzubauen. Zum Glück hatte ich den WEISSEN RING an meiner Seite.“

Laura S.

 

– WEISSER RING e. V.